Die Rolle der Kommunen im Bereich Gesundheit/ZEFIR-Materialien Bd. 18: Eine Analyse der Kooperationen zwischen Kommunen und Leistungserbringern des Versorgungssystems im Rahmen von Patientenorientierten Zentren der Primär- und Langzeitversorgung (PORT)

Authors

Katharina Böhm
Marian Schönknecht

Synopsis

Die Robert Bosch Stiftung fördert seit einigen Jahren patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung (PORT). Diese Zentren zeichnen sich durch eine bedarfsorientierte, patientenzentrierte und koordinierte Versorgung aus, die durch ein multiprofessionelles Team unterschiedlicher Berufe aus dem Gesundheits- und Sozialbereich erbracht wird. Für Deutschland mit seiner arztzentrierten Versorgung und der immer noch strikten Trennung zwischen ambulantem und stationärem Sektor ist der PORT-Ansatz mit seinem umfassenden Verständnis von Primärversorgung ein äußerst innovatives Vorhaben. Aus steuerungspolitischer Sicht ist das PORT-Vorhaben interessant, weil es innerhalb des bestehenden korporatistischen Gesundheitssystems den Kommunen die Möglichkeit eröffnet, eine umfassendere Rolle in der ambulanten Versorgung zu übernehmen als bislang. Ob und wie die Kommunen diese Möglichkeit nutzen, wird in der vorliegenden Studie anhand von fünf ausgewählten PORT-Projekten untersucht.

Die Studie fasst damit die Ergebnisse des zweiten Bausteins eines von der Robert Bosch Stiftung und der Bertelsmann Stiftung geförderten Forschungsprojektes zur Rolle der Kommunen im Bereich Gesundheit zusammen.

Cover Image

Details about this monograph

ISBN-13 (15)
978-3-946044-18-5
doi
10.46586/rub.zefir.217.190