Die Geschichte(n) gefalteter Bücher: Leporellos, Livres-Accordéon und Folded Panoramas in Literatur und bildender Kunst

Authors

Christoph Benjamin Schulz; Sebastian Schmideler; Ulricht Ernst; Susanne Gramatzki; Viola Hildebrand-Schat; Anne Moeglin-Delcroix; Anne Thurmann-Jajes; Stephen Bann; Thomas Hvid Kromann; Christoph Benjamin Schulz; Klaus Ottmann; Carol Jana Ribi; Monika Schmitz-Emans; Klaus Meyer-Minnemann; Katarzyna Bazarnik; Christiane Dahms; Jean Fremon; Stephen Perkins; Melanie Unseld

Synopsis

Die Beiträge dieser ersten internationalen Gesamtschau über das Phänomen gefalteter Bücher umfassen 600 Jahre okzidentaler Buchgeschichte: Sie reicht von Faltbüchern des Mittelalters und Harlequinaden der frühen Neuzeit über entfaltbare Seitenfolgen in gebundenen Büchern bis hin zu Leporellos, Folded Panoramas und Livres-Accordéon, die im 19. Jahrhundert eine veritable Blütezeit erfuhren. Im 20. Jahrhundert erlebten gefaltete Bücher sowohl in der experimentellen Literatur als auch im Kontext des Künstlerbuchs eine internationale Renaissance.

Hinweis: Bildnachweise s. Anhang

Chapters

  • Inhaltsverzeichnis
    S. 5-9
  • Die Geschichte(n) gefalteter Bücher
    S. 11-128
    Christoph Benjamin Schulz
  • Die Leporellos im Werk des Münchner Bilderbuchkünstlers Lothar Meggendorfer
    S. 129-162
    Sebastian Schmideler
  • Dynamistische Typographie - orphistische Malerei - bruitistische Musik. Blaise Cendrars' und Sonia Delaunays avantgardistisches 'Livre simultané' La Prose du Transsibérien
    S. 163-202
    Ulricht Ernst
  • Poesie im Dialog. Paul Éluards Gedicht Liberté als Leporello
    S. 203-223
    Susanne Gramatzki
  • Konzeptionelle und funktionale Spielarten des Leporellos im Kontext russischer Buchkunst
    S. 225-251
    Viola Hildebrand-Schat
  • Trois points de vue d'artiste sur le leporello. Peter Downsbrough - Bernard Villers - Hamish Fulton
    S. 253-273
    Anne Moeglin-Delcroix
  • Zwischen künstlerischer Dokumentation und konzeptueller Durchdringung. Leporellos von Isidoro Valcárcel Medina und Timm Ulrichs
    S. 275-292
    Anne Thurmann-Jajes
  • Ian Hamilton Finlay's Folding Poems und Concertinas
    S. 293-308
    Stephen Bann
  • Entfaltbare Flächen mit rätselhaften Zeichen. Leporellos der dänischen Avantgarde seit den 1960er Jahren
    S. 309-329
    Thomas Hvid Kromann
  • Objects of Seduction. James Lee Byars's Scrolls and Accordion-Folded Performative Paper Sculptures
    S. 331-345
    Klaus Ottmann
  • Warja Lavaters Folded Stories. Werkgenese und Wirkungsästhetik
    S. 347-385
    Carol Jana Ribi
  • Die Leporellos im Werk von Horst Janssen
    S. 387-413
    Monika Schmitz-Emans
  • Octavio Paz: Blanco - ein 'poema en acordeón'
    S. 415-436
    Klaus Meyer-Minnemann
  • Gefaltete Texte und Leporellos in literarischer Avantgarde und experimenteller Poesie
    S. 437-485
    Christoph Benjamin Schulz
  • A Stroll through Polish Leporellos. Some 'Liberatic' and other Accordion-Folded Works
    S. 487-510
    Katarzyna Bazarnik
  • Leporellos als narrative und visuelle Inszenierungen literarischer Texte. Baudelaire, Rilke, Stein, Hofmannsthal
    S. 511-527
    Christiane Dahms
  • Les livres-accordéon de l'artiste-poète Etel Adnan
    S. 529-548
    Jean Fremon
  • Accordions at the Border
    S. 549-564
    Stephen Perkins
  • Applaus dirigieren...? Oder: Der Versuch, Laëtitia Devernays Leporello als Partitur zu lesen
    S. 565-578
    Melanie Unseld
  • Anhang: Autorinnen und Autoren der Beiträge; Danksagung; Abbildungsverzeichnis
    S. 579-595
Cover for Die Geschichte(n) gefalteter Bücher: Leporellos, Livres-Accordéon und Folded Panoramas in Literatur und bildender Kunst

Details about this monograph

doi
10.46586/rub.154.130